Lifestyle

Heute hat das Handy frei

Heute hat das Handy frei


News vom 28.07.2022 - Stand: 28.07.2022 22:27

Smartphones, Social Media, E-Mails und Medien gehören zu unserem Alltag dazu – sie sind gut dosiert auch nichts schlechtes. Die Dosis macht das Gift – deswegen sollte, auch wenn es noch so fesselnd ist, alles wohl dosiert sein.

 

Der unbewusste Blick oder die Gewohnheit, die uns ständig unterbricht und uns magisch, fastzinierend unserer Aufmerksamkeit beraubt. Das geliebte und oft verhasste Smartphone.

 

Die Dauernutzung von Smartphones führt zu Druck und Stress. Für uns alle gefühlt das wichtigste Kommunikationsmittel. Selbst dann, wenn wir mit unseren lieben Menschen im Cafe sitzen, das Handy ist nicht weg zu denken.

 

Das Gefühl ständig up-to-date sein zu müssen, um mitreden zu können, lässt den Stressfaktor immer höher steigen.

 

Digital Detox oder digitale Entgiftung sollte jeder Smartphone User praktizieren. Eine Auszeit nehmen, Stress durch die Handynutzung zu reduzieren.

Wer Digital Detox betreiben möchte, muß seine Gewohnheiten ändern. Es geht um Routine und Gewohnheit. Reflexhaft wird das Handy gezückt. Es entstehen Automatismen. Diese können durchbrochen werden. Die Dienste, die das Smartphone bietet, sollten ausgelagert werden. Der Handywecker, kann durch einen normalen Wecker ersetzt werden. Alle Apps funkktionieren mit Push-Nachrichten. Ständig vibriert, klingelt oder blinkt es. Wer der Neugier nicht entfliehen kann, sollte das Smartphone lautlos stellen, Push-Nachrichten deaktivieren oder die Apps deinstallieren.

 

Selbsterkenntnis ist bekanntlich der Weg zur Besserung. Lasst Eure Bildschirmzeit auswerten und anzeigen. Um sich selbst bewusst zu werden, was man eigentlich tut – und wie lange man es tut.

 

Auch dem Druck, der entsteht, wenn man nicht sofort auf Nachrichten antwortet, sollte man entgehen, indem man es einfach darauf ankommen lässt und antwortet, wenn man Zeit hat. Sollte etwas schlimmeres passieren, werden auf ungelesene Nachrichten auch sicherlich Anrufe folgen.

 

Sobald der soziale Druck weniger wird, reduziert sich automatisch phasenweise die Smartphone Nutzung. Und schnell wird klar, das es wichtigere Dinge im Leben gibt, als 24/7 für seine Kontakte erreichbar zu sein.






zurück

Das könnte dich auch interessieren