Musik

Review: James Morrison - Greatest Hits

Review: James Morrison - Greatest Hits


Eintrag vom 06.01.2022 - Stand: 18.02.2022 11:41

Ob es leichter fällt, fremde Songs zu covern als seine eigenen, hat uns James Morrison bisher nicht verraten. Genau dies tut er aber auf seinem neuesten Werk.

Seine "Greatest Hits" stellen einen Querschnitt seines bisherigen musikalischen Wirkens dar: Von "You Give Me Something" bis zu einer der aktuellen Singleauskopplungen, dem kraftgeladenen "Who's Gonna Love Me Now", befinden sich 15 Tracks auf der Platte, die allesamt eine gewisse Wärme mitbringen, die James mühelos mit seiner Stimme erzeugen kann und die seine Fans so schätzen. Dreizehn Tracks werden als "refreshed" deklariert – sie klingen vertraut, wurden jedoch neu aufgenommen. Da kann man sich instrumental und vokal stark an der Originalversion halten, so geschehen mit Morrisons Debüt "You Give Me Something", oder eben nicht. In der neuen Version zu seinem kommerziell erfolgreichsten Song "Broken Strings" tobt sich der Brite ganz und gar aus – und zwar alleine. Die Powerballade erschien erstmals 2008. Im Duett mit Nelly Furtado schaffte es der Songwriter damals international an die Spitzen der Charts. Leider fehlen der 2022er Version mit dem Fehlen von Nelly Furtados Stimme auch Facetten, die es braucht, um langfristig zu begeistern. Die einzigartige Stimmfarbe Furtados sowie spannende Harmonien und die kraftvolle Instrumentierung der uns bekannten Fassung lassen das Original wie ein Gipfelkreuz erscheinen, das Morrison selbst aufgestellt hat, aber kein zweites Mal erreichen wird. Leider wiederholt sich dieses Phänomen im letzten Drittel der Tracklist mit dem Song "Up", dem die originalen Vocals der Sängerin Jessie J fehlen.



Ein Highlight des Best-Of-Albums ist die heute wie damals herzzerreißende Nummer "I Won't Let You Go", die - auch dank des im Refrain einsetzenden Chores – gleichzeitig Leid und Hoffnung vermittelt. Hier nimmt man dem Musiker jedes Wort von Anfang bis Ende ab. Ebenfalls sehr spannend: das einzige (nun wirkliche) Duett. "My Love Goes On" mit Joss Stone ist eine Ode an die tiefen Verbindungen und die Treue, die dir Familie, Freunde, der oder die Liebste schenken kann. Sobald Stone und Morrison miteinander in den Refrain einstimmen, begegnen sie sich auf einer sehr starken stimmlichen Ebene, die auch das letzte Eis zum schmelzen bringt. "But when everything has changed, I'll be the one thing that remains" – eine Zeile, die Emotionen weckt, vor allem in Zeiten der Schnelllebigkeit.

Insgesamt ist "Greatest Hits" ein solides Album, welches Fans von James Morrison absolut zusagen wird. Nicht-Fans können sich über bekannte (Radio-)Songs zum Mitsingen oder Mitwippen freuen.

(T: MF, F: Parri Thomas)

 

4 von 5 piste-Männchen für

James Morrison – Greatest Hits

erscheint am 11.02.2022

 

Hier das Video zur  aktuellen Single "Don't Mess With Love" --->

zurück

Das könnte dich auch interessieren