Musik

Review: The Gardener & The Tree - Intervention

Review: The Gardener & The Tree - Intervention


Eintrag vom 01.11.2021 - Stand: 02.11.2021 12:24

Die Indie-Band "The Gardener And The Tree" ist in Deutschland noch relativ unbekannt – und das vollkommen zu Unrecht. 2013 gründete sich die Gruppe um Sänger Manuel Felder in Schaffhausen, eine Schweizer Stadt am Hochrhein. Seitdem spielen die fünf Männer international Konzerte, können mehr als 50 Millionen Streams auf ihr Erfolgskonto verbuchen und wurden bereits mit Preisen wie dem Swiss Music Award ausgezeichnet. Das liegt an ihren modern arrangierten Rock-Songs, die auch auf dem neuesten Album immer ein wenig nach Aufbruch klingen, nach Coming-of-Age-Film, den Giant Rooks und Mighty Oaks.

Die Single "forest fire", die vorab erschien, steht sinnbildlich für den roten Faden des Albums und gibt einen Einblick in den Sound der restlichen Tracks von "Intervention". Leadsänger Manuel Felder überzeugt in den Strophen des Uptempo-Hits auf voller Linie. Seine markante Stimmfarbe wärmt jeden Ton. Nach dem ersten Drittel wechselt Felder in die Kopfstimme und während die countryfolkige Instrumentierung weiter läuft, bleibt man fragend zurück – was kann dieser Mann eigentlich nicht?



Mit "rebel of the night" veröffentlichte die Band einen weiteren Track vorab. Die Nummer besticht vor allem durch den emotionalen Text, der einem Gedicht ähnelt – einem Gedicht über Armut und Angst, das Gefühl zuhause zu sein oder eben auch nicht. Wem schnell mal die Tränchen kommen, sollte die Lyrics jetzt besser nicht googeln.

Mit "Intervention" mischt sich die Band ein und liefert elf Titel, die vielschichtig, intensiv und emotional sind, dabei aber nie den Charme verlieren. (T: MF, F: Jen Ries)

 

4 von 5 piste-Männchen für...

The Gardener And The Tree – Intervention

ab 12. November digital, auf CD und Vinyl erhältlich

zurück

Das könnte dich auch interessieren