City-News

Sommer, Sonne, St. Pauli:  Warum Hamburg für den Junggesellenabschied erste Wahl ist

Sommer, Sonne, St. Pauli: Warum Hamburg für den Junggesellenabschied erste Wahl ist


News vom 16.08.2017 - Stand: 17.08.2017 12:10

Er ist die letzte große Party vor der Hochzeit – und soll deshalb genauso unvergesslich werden wie die Trauung selbst: der Junggesellenabschied. Deshalb ziehen jedes Jahr ulkig verkleidete Grüppchen durch die Städte und machen einen drauf. 

Für viele im Norden ist Hamburg erste Wahl für diesen besonderen Tag. Vor allem in der warmen Jahreszeit mischen sich allerlei Bräutigame in spe nebst ihrem Männeranhang unter die Hansestädter – immer auf der Suche nach Spaß, Action und Party. Und von all dem hat Hamburg jede Menge zu bieten!

Dass die meisten Gruppen vorrangig wegen der sündigen Meile kommen, ist natürlich kein Geheimnis. Die Reeperbahn, als Deutschlands Rotlichtviertel Nummer Eins, ist der ultimative Anlaufpunkt für jeden Junggesellenabschied. Touren durch St. Pauli, die von Kiezgrößen wie Lilo Wanders organisiert und geführt werden, zählen zu den beliebtesten Aktivitäten, bevor sich die Junggesellen dann zu späterer Stunde selbst unters sündige Völkchen mischen. Die berühmte Herbertstraße und die angrenzende Gegend zu erkunden, gehört dabei zum Pflichtprogramm.

Doch der Hamburg-JGA hat noch eine Menge mehr zu bieten, das nicht nur mit der Farbe Rot zu tun hat. Vielmehr mit Blau. Denn natürlich sind in einer Stadt, die durch Elbe und Alster geprägt ist, Aktivitäten rund ums kühle Nass besonders beliebt. Die Sportlichen können sich tagsüber beim Wasserski und Wakeboarden vergnügen oder sich auf dem Powerboat die Gischt ins Gesicht pusten lassen. Die Bequemeren setzen sich auf eines der zahlreichen Boote und gehen auf Erkundungstour durch den Hafen.

Für alle Nordlichter, die beim Junggesellenabschied lieber Festland unter den Füßen spüren möchten, muss sich Hamburg wie ein riesiges Schlaraffenland für Action und Spaß anfühlen: Wo sonst kann man in echten Hot Rods durch die Straßen cruisen? Den Trendsport Arrow Tag spielen? Oder beim Bubble Football dem HSV mal vormachen, wie man selbst mit Sumo-Ringer-ähnlichen Bällen am Körper attraktiveren Fußball spielt als die Profis?

Darüber hinaus ist Hamburg eine der kulinarisch spannendsten Städte Deutschlands – das beweisen die zehn Hamburger Restaurants, die einen oder mehrere Michelin-Sterne aufweisen können. Doch für den Junggesellenabschied sind diese eher weniger geeignet als vielmehr die zahlreichen internationalen Kneipen und Häuser, in denen traditionell Aal auf den Tisch kommt. Dass der Junggeselle mit seinen Männern vor der Hochzeit abmagert, ist jedenfalls nicht zu befürchten.

Link: www.pissup.de/junggesellenabschied-hamburg


zurück auf Facebook teilen teilen

Das könnte dich auch interessieren