City-News

„THANK GOD IT S FRIDAY“ INTERVIEW ZUM NEUEN FREITAGSCLUB

„THANK GOD IT S FRIDAY“ INTERVIEW ZUM NEUEN FREITAGSCLUB


News vom 21.05.2017 - Stand: 21.05.2017 14:59

Location: Grosse Freiheit 36


INTERVIEW ZUM NEUEN FREITAGSCLUB IN
DER GROSSEN FREIHEIT 36


Lisa wollte nach ihrem Studium der Kommunikationspsychologie nochmal ganz neu anfangen, Hauptsache was mit Musik. Jetzt plant und dekoriert sie in der Grossen Freiheit 36 seit März die Partys des renommierten Konzerthauses. Mit dem neuen Freitagsclub „Thank God It’s Friday“  in der Freiheit 36 wollen sie und ihre Kollegen junge Hamburger Azubis, Studenten und Tanzwütige von den Monitoren weglocken. Denn wie Lisa uns verrät, hat sich die Clubszene in den letzten Jahren verändert.

IMMER WIEDER HEISST ES, JUNGE LEUTE WÜRDEN NICHT MEHR FEIERN GEHEN, DIE NEUE GENERATION SEI NICHT NUR ARBEITSWÜTIG UND DISZIPLINIERT, SONDERN AUCH NOCH HANDYSÜCHTIG, WAS IST DA DRAN?
„Also dass die jungen Leute nicht mehr feiern gehen, kann ich so nicht bestätigen (grinst). Allerdings gibt es durch den demographischen Wandel einfach weniger junge Menschen als noch vor zehn Jahren. Und die Lebenshaltungskosten in Hamburg sind durch die Mieten einfach enorm, viele müssen nebenbei arbeiten gehen. Außerdem haben sich auch die Konsumgewohnheiten geändert, manche „chillen“ nach Feierabend lieber zuhause vor Netflix, anstatt rauszugehen. Lust zum Feiern haben viele trotzdem, nur eben vielleicht nicht auf dem Kiez…

WIESO NICHT AUF DEM KIEZ, HAMBURGS PARTYMEILE SCHLECHTHIN?
Wenn man die Grosse Freiheit am Wochenende hoch läuft, dröhnt aus sämtlichen Läden plärrige Dorfdiscomusik und man wird von volltrunkenen Junggesellen in rosa Tutus angepöbelt. Viele Hamburger meiden die Straße inzwischen, weil sie eine Atmosphäre von billig gemachter Massenabfertigung ausstrahlt.

UND IHR WOLLT DESWEGEN MIT DEM FREITAGSCLUB NEUE IMPULSE SETZEN…?
Ja, auf alle Fälle. Schaffen die Leute es erst mal bis zur leuchtenden Gitarre, so erwartet sie mit unserem neuen Freitagskonzept eine Mischung aus feinem Pop und aktuellen Partysongs. Ballermann-Trash und Schlager sucht man hier vergeblich, wir setzen auf den guten Geschmack unserer Gäste. Außerdem haben wir einen eigenen Song entwickelt, sozusagen unsere Hymne (grinst).
Jeden Freitag um Punkt ein Uhr läutet unser Jingle das Wochenende für die Gäste ein, es ist ein richtiges Ritual mit Kultcharakter.

MAL ABGESEHEN VON DER MUSIK, WAS MACHT DEN FREITAG IN DER GROSSEN FREIHEIT 36 EINZIGARTIG?
Als Partydekorateurin versuche ich für die Thank God-Party eine gemütliche After-Work-Atmosphäre zu schaffen, in der sich die Leute auch mal hinsetzen und unterhalten können. Wir sind zwar ein großer Laden, wollen aber kein Großraumdisco-Gefühl aufkommen lassen. Schließlich geht der aktuelle Trend dahin, dass junge Menschen sich nach der Arbeit eher in lauten Bars treffen, wo Musik gespielt wird. Tatsächlich kommen sie bei uns aber günstiger und haben auch noch Platz zum Tanzen (lacht).

WAS MEINST DU MIT GÜNSTIGER?
Wir wissen, dass gerade junge Menschen in Hamburg nicht viel Geld haben. Die Mieten sind echt knackig und viele stecken fast ihr gesamtes Geld in zu kleine WG-Zimmer. Das soll aber niemanden daran hindern, am Freitag Spaß zu haben und tanzen zu gehen. Wir haben bis ein Uhr freien Eintritt und tolle Getränkespecials, z.B. GinTonic für 3,50. Also, kommt vorbei! PS: Wer  keine Lust auf‘s Reeperbahnchaos am Wochenende hat: Ihr erreicht uns auch von der anderen Seite über die Simon-von-Utrecht-Straße ;-)

Link: http://grossefreiheit36.de/


zurück auf Facebook teilen teilen

Das könnte dich auch interessieren